Thailand



10. November 2008

Endlich war es soweit... !!
Nachdem wir unsere 12h im Flughafen berbracht hatten und ich wie ein kleines Kind unser weniges Kleingeld unbedingt noch in einer Buchandlung "verkitschen" wollte, konnten wir endlich die Reise nach Bangkok antreten. Es war 00:25, doch ich war viel zu aufgeregt und freudig nervoes, um muede zu sein....

Das Flugzeug war praktisch voll mit Indern, Familien mit Kindern, ganze Gruppen und Banden, welche ebenfalls nicht muede waren und das Flugzeug in ein "Kindergeburtstag" verwandelten :-)
Das Flugpersonal hatte ihre liebe Muehe die Inder an ihren Platz zu verweisen und ihnen klar zu machen, dass sie waehrend des Starts ruhig und angeschnallt auf ihren Sitzen platz nehmen muessen:-)
Es schien, als ob sich jeder kennen wuerde und alle begruessten sich und unterhielten sich wild gestikulierend und laut! :-)

Unser Flug dauerte nur 3h und nachdem das Essen serviert wurde, schien doch noch Ruhe und Schlaf einzukehren.
Dann war es soweit - Bangkok mit seinem neuen, riesigen Flughafen erwartete uns in der Dunkelheit.... die Lichter leuchteten hell und weit verbreitet in die schwarze Nacht...

Unser Gepaeck kam sofort an und der Flughafen gab uns sofort das Gefuehl Indien endgueltig verlassen zu haben...
Wie gesagt, der Flughafen ist ganz neu und natuerlich nicht vergleichbar mit Delhi, geschweige denn mit Chennai, aber auch ansonsten schien alles ganz anders zu sein... SAUBERE Toiletten und alle mit einer sauberen Schuessel, kein "Indien"Style" a' la stehen, pinkeln und gleichzeitig das Loch im Boden treffen (und moeglichst dia eigeta Bei verschont loh..... raeusper!).
Alles ist beschriftet, jeder aber wirklich jeder findet sofort den korrekten Weg oder Information, KEIN DRAENGELN, keine neugierigen Blicke, Fotos oder Autogramme, hier ist man ein Tourist unter vielen Touristen... :-)

Alles kommt uns so normal und zivilisiert vor, was aber nichts Negatives fuer Inden bedeuten soll, wir sind froh und gluecklich unsere Erfahrungen in Indien gesammelt zu haben und betrachten rueckblickend alles mit einem Schmunzeln und Laecheln auf den Lippen.

Die Tatsache aber, dass viele gute Hotels in Bangkok nicht gerne Inder als Gaeste haben wollen, erklaert einiges, grins...(uesi arma Inderli sind halt wuerkli wia luuti und verzogni Goofa :-))

Als Tourist ist es in Thailand auch viel einfacher, wir hatten sofort und um 05.00 morgens das Hotel fuer 2 Naechte gebucht, ein Taxi dazu (suendhaft teuer) und konnten somit bereits fruehmorgens einchecken, kurz fruehstuecken und schlafen...

Schliesslich wollten wir am Abend wieder fit sein und am Flughafen unsere Brigitte abholen, welche wir schon freudig erwarteten!!! :-)
Den Nachmittag verbrachten wir wieder im Flughafen, schlenderten durch Starbucks und Boots und beobachteten die vielen Touristen - was fuer ein Spektakel !!!

Was fuer Inderinnen der Sari ist (lange traditionelle Kleider in allen Farben) ist fuer einige Thailaenderinnen der Minirock und 10cm hohe Absaetze :-)
Dann kam endlich Brigitte an, wir waren schon ganz nervoes vor Vorfreude, Besuch aus der Schweiz, mit Deutschen Klatschheften, Sonntagsblick und Nachschub an Melissen-Geist :-)
Auch freuten wir uns riesig ueber all die Gruesse und News aus unserem Ex-Buero !! GRAZIE MILLE !!!!

Im Hotel angekommen, assen wir zusammen erstmals richtig gutes Thai-Essen und sprachen ueber die alten Zeiten und was sich alles so geaendert hatte in der Schweiz...muede und zufrieden schliefen wir alle sehr schnell ein...
(gell Brigitte, wia as Engali...s. Foto !!! smile) 
 
11. November 2008

Unsere 1. Nacht in Bangkok war viel zu kurz, um 06.00 mussten wir bereits aufstehen udn fruehstuecken, da wir eine Bootstour gebucht hattten, welche mit der Reservation des Hotels inkl. war... GAEHN....

Wir wurden im Hotel abgeholt, mit uns fuhren noch 3 junge Schweden, welche auch schon ne ganze Weile unterwegs waren, 10 Monate dauerte ihre Reise und sie kamen nun von Australien nach Thailand, wo sie auf einer Krokodil-Farm gearbeitet hatten.

Chao Phraya River war der Treffpunkt aller Touristen, welche dieses Packet gebucht hatten - so fuhren wir auf einem kleinen Boot mit anderen Touristen aus Italien, Israel, Amerika und Thailand und hatten eine lustige Unterhaltung mit unserem weiblichen Guide :-)

Es ist oft schwierig nach dem Hindi-English nun das Thai-English zu verstehen, die Betonungen sind ganz anders aber auch die Mimik, die Art und natuerlich auch die Kultur ist voellig unterschiedlich!
Waehrend der Bootsfahrt konnte man einige Tempels sehen oder die typischen  Holzhaeuser welche auf Holzpfosten im Wasser gebaut sind - der "Hoehepunkt" war jedoch das Singen unseres "Guide" waehrend wir Brot ins Wasser schmissen um die grossen, dicken Fische zu fuettern, hihi so herzig !!!
(das SingSang haet oeppa folgendes beduetet: oh iar liaba Fisch, das Wasser isch so dreckig, aber miar gaend eu ganz viel Brot und iar werden au ganz gross...lalalalalallaaaaaaaaaa oder so...... smile )

Nach der Bootsfahrt kamen dann auch, wie koennte es auch anders sein, die obligatorischen Verkaufs-Runden durch teure und exklusive Juwelier-Geschaefte, Teppich-Haendler aus Indien (smile, dia kennemer jo schu) oder in einen "Stoff'Laden", wo man direkt die Anzuege, Kleider oder Abendroben  schneidern lassen konnte ....natuerlich erkannte man schon von weitem, dass wir nicht die richtige Klientel dafuer waren :-)!!

Den Nachmittag verbrachten wir direkt in der City, beruehmte Khao San Road, aus dem Film "the Beach" mit Leonardo di Caprio - wir kamen aus dem Staunen ueber die Leute und Beobachten der Touristen nicht mehr heraus.... :-)

Nachdem wir auch etwas gegessen hatten, suchten wir auch direkt das 1. Reisebuero auf, wir wollten die Zeit mit Brigitte so gut wie moeglich nutzen und eine Tour buchen mit Car und Driver. Das 1. Reisebuero konnte uns nicht behilflich sein aber das Glueck stand wieder mal auf unserer Seite :-)
Unser Taxi-Chauffeur, welcher uns zu einem anderen, teuren Reisebuero am anderen Ende der Stadt bringen sollte, hatte die Idee, uns in ein anderes Reisebuero zu schleppen, das in der Naehe war; als Gegenleistung erhaelt er jedes mal 10l Benzin, wenn er Kundschaft in das Buero bringt- soso, wir waren ein wenig skeptisch, aber wir hatten ja nichts zu verlieren, ausser Zeit und Nerven :-)
Und so sassen wir ruck-zuck in der sogenannten Travel Agency!

Aber wir wurden keineswegs enttaeuscht, im Gegenteil, es konnte sofort am naechsten Tag losgehen, wir fuhren mit persoenlichem Fahrer in den Norden und haben anschliessend einen Flug in den Sueden gebucht, so dass Brigitte so viel wie moeglich von diesem Land mit uns erleben kann!! :-)
 
Die Reise fuehrt uber Bangkok nach Ayuthaya - Sukothai - Chiang Mai - danach Flug nach Phuket!
Juppie !!!! Endlich wieder eine kleine Rundreise, diesmal in Thailand, wieder Tempel besichtigen, Landschaft bewundern und taeglich neue Erfahrungen und Erlebnisse sammeln!!

Dieser Taxi-Fahrer wurde uns zur rechten Zeit am rechten Ort geschickt, zumal wir einen anderen Taxifahrer zuerst gefragt hatten, dieser aber uns zu diesem Mann aus Laos schickte!
Manchmal braucht es einfach nur Glueck und ein wenig Vertrauen !! :-)

Nach "getaner Arbeit" goennten wir uns Kaffe und Kuchen im Starbucks und fuhren dann mit einem lustigen TukTuk zurueck ins Hotel!

schnarch.....good night ! :-)

p.s.: kleine Eindruecke aus Bangkok

- die Stadt ist sehr sauber, wir staunen alle 3 ueber die Sauberkeit der Strassen, neue und teure Autos, geregelter Verkehr, kein Hupen, kein  grosses Gedraenge (keine Kuehe...ok, bloeda Witz, hihi :-)
- Bangkok scheint extrem zu wachsen, ueberall werden neue Gebaeude und Haeuser gebaut
- die Thailaender scheinen nicht gerne NEIN zu sagen oder eine negative Aussage zu machen - entweder laecheln sie nur oder geben uns zu verstehen, dass die Antwort negativ ausfallen wuerde... :-)

12. November 2008

Wir werden um 09.00 im Hotel abgeholt, ein junger Fahrer und ein grosser Volvo, welcher ohne Problem unser gesammtes Gepaeck verstauen kann.
Freudig steigen wir ins Auto ein und bewundern die Landschaft ausserhalb Bangkok: es ist sehr gruen, immer noch erstaunlich sauber und wir sehen einige Reisfelder.

Heute ist die 1. Vollmondnacht im November und ganz Thailand bereitet sich auf das grosse Fest vor, welches heute Abend nach dem Eindunkeln anfaengt - LOI KRATHONG !!

Es ist eines der bezaubernsten Feste, dass die Thais zu Ehren der Goettin der Fluesse abhalten. Tausende von Minibooten mit Kerzen werden auf den Kanaelen und Fluessen ausgesetzt und bilden eine Lichterprozession.
Krathongs sind aus Bananenblaetter gefertigte, lotusfoermige Schiffchen, versehen mit brennenden Kerzen, glimmenden Raeucherstaebchen, Blumen und kleinen Muenzen als Opfergaben fuer die Wassergeister.
Die Thais glauben, dass mit dem abtreibenden Schiffchen auch die Sorgen und Suenden davongetragen werden. Fuer andere gehen Wuensche in Erfuellung, wenn die Kerze moeglichst lange brennt....

Unser Loi Krathong-Fest durften wir in Ayuthaya zelebrieren, auf dem Pa-Sak Fluss. Da die Schwester des Koenigs vor nicht ganz einem Jahr gestorben ist, wird anscheinend dieses Jahr das Fest nicht sehr gross gefeiert wie ueblich - trotzdem kamen wir uns vor wie am 1. August in der Schweiz :-)
Alle liessen Bomben und Feuerwerke laufen. smile (vor allem dia klienschta Kind !! )

Natuerlich hatten auch wir ein kleines Schiffchen gekauft, welches wir dann auf dem Fluss - wir sassen selber in einem Boot - frei liessen und uns etwas wuenschten!

Ansonsten war der 1. Tag unserer Rundreise sehr schoen. Ayuthaya ist beruehmt als Ruinen-Stadt, alte Tempel aus vergangenen Jahrhunderten, sehr viele Buddha-Statuen und Moenche :-)

Wirklich schoen und sehr beruehrend, wie die Thailaender ihre Religion und Rituale an diesem wichtigen Tag zelebrieren, beten und gemeinsam in der Familie feiern!

13. November 2008

Anscheinend muss die Nacht wieder sehr laut gewesen sein, aber nicht weil Brigitte schnarchte (smile, scherzli....), nein, sondern weil die ganze Nacht noch das Loi-Krathong Fest gefeiert wurde mit lauter Musik - da wir unser Zimmer direkt mit Blick auf die Strasse hatten, war dies nicht zu ueberhoeren...
Aber da ich bekanntlich einen guten Schlaf habe, habe ich weder das Einte (.....) noch das Andere gehoert :-) !!

Um 09.00 ging unsere Fahrt weiter Richtung Sukhothaj. Wir haben wieder mal grosses Glueck in Thailand, wie auch in Indien schon, es war schoenes, warmes Wetter, wenn man aber die vielen Fluesse und Seen ausserhalb der Stadt der Strasse entlang sah, wurde einem bewusst, dass vor kurzem sehr viel Regen gefallen sein musste.
Viele Haeuser, auf Stelzen gebaut, standen fast oder bereits unter Wasser... doch die Landschaft waehrend der Fahrt war ueberwaeltigend schoen!
Alles in sattem, saftigem Gruen, sehr viele Baeume, Wiesen oder endlos lange Reisfelder; zum traeumen schoen....
(der "Gipfel" war natuerlich, dass unser Fahrer noch eine CD mit alten, romantischen Lieder laufen liess, a' la Kuschelrock aus den 80er, das verstaerkte natuerlich unser Empfinden fuer die Landschaft nur noch mehr, hihi....)
 
Unser 1. Halt machten wir an einem kleinen Tempel in Renovation - die Attraktion war jedoch nicht der Tempel, sondern die unzaehligen, frechen Affen, grosse und kleine, welchen uns schon von weitem mit neugierigen Blicken "begruessten" und auf Futter hofften - tatsaechlich sprang einer dieser frechen Affen kurz und blitzschnell auf Brigitte auf und entriss ihr das Plastiksaeckchen mit dem Futter!! :-)

Wenn ich ehrlich bin, war mir diese ganze Bande nicht sehr geheuer (mmmh gwuessi Luet koennt sich jetz sehr guat vorstella wieso :-) Costa Rica !!)
Auch die 3 Hunde, welche jeweils das gleiche Futter ergattern wollten, hatten den noetigen Respekt vor diesen frechen Tieren - die Affen waren eindeutig ueberlegen und hatten keine Hemmungen, den Hunden auf die Koepfe zu schlagen !! (zum nid grad schrieba, wortwoertlich eini ind Fressi haua, smile!)

Auch unser Fahrer entschied nur noch das Futter direkt aus dem Auto und in "Sicherheit" zu verteilen:-)
Zu unserem Fahrer koenen wir leider nicht so viele Angaben machen wie ueber Dinesh, der Fahrer in Indien - er war aber ein wirklich guter Fahrer,  sehr ruhig und ein wenig schuechtern, gab sich aber grosse Muehe uns alle wichtigen Sehenswuerdigkeiten zu zeigen.
Wir glauben, dies war der 1. Job dieser Art fuer unseren Fahrer, ev ist er ansonsten "nur" Taxifahrer ? - er war praktisch 8h am Handy und erhielt immer wieder Tipps und Anweisungen wie und den Tag so angenehm wie nur moeglich zu gestalten :-)) Und das ist ihm auch gelungen !!

Um 15.00 kamen wir dann in unserem Hotel in Sukhotaj an, assen eine Kleinigkeit und wurden direkt zu den naechsten Tempelruinen gefahren, besser erhaltene als gestern in Ayuthaya, welche von den Burnesen zerstoert wurden.

Auch hier sind wir wieder sehr positiv ueberrarscht und erstaunt, wie sauber und gut erhalten alles ist - fuer mich ist es "neu", ich war noch nie in Thailand, aber Nicole hat es auch anders in Erinnerung....

Den Rest des Abends haben wir im Hotel verbracht und in der Lobby an der Hotelbar einen Drink zu uns genommen - Highlight des Tages oder Resultat der ganzen "Sauferei" (nei nei isch nu 1 Drink gsi, lach):
- Brigitte hat versucht eine PLASTIK-KERZE anzuzuenden in der Meinung sie sei echt !!! :-)
- Dem Barboy hat sie ein grosszuegiges Trinkgeld  gegeben, da sie den Unterschied zwischen 470 und 570 Bath  nicht ganz richtig verstanden hatte und mit 600 Bath den Thailaender gluecklich gemacht > er durfte den Rest des Rueckgeldes behalten, smile !!!

1 mol am Tag a guati Tat !! Bravo Brigitte, das haesch huet super gmacht, und danka nomol fuer d Drinks und dini super Unterhaltig :-)) !!!

14. Oktober 2008

Kleine Anmerkung der Redaktion: Nicole haet bis jetzt in Thailand no nia tropft vor luter schwitza - fuer mini Verhaeltnis isch es am Morga und am Obig recht frisch, brrrr..... (darf das aber nid z lut saega, kunnt nid guat ah, hihihi)
Aber ma merkt schu dass ma im Norda isch, d Luft isch eifach besser und agnehm kuehl!
2. Anmerkung : dr Fleisch-Entzug haet fuer d Nicole in Thailand rapide ufghoert, ab jetz gits nu no Wuerschtli !! Juppie !!

Unsere Reise ging nach Chiang Mai, unserem noerdlichsten Reiseziehl, weiter...

Wir hielten erstmals in Sri Satchanalai an und machten unseren 1. Halt mit Besichtigung: auf einem kleinen "Besichtigungs-Zug", aehnlich wie im Europapark, besichtigten wir eine grosse Anlage mit Ruinen, Buddha-Statuen, riesigen Baeumen, welche mehrere 100 Jahre alt sein muessen - es war noch sehr frueh morgens, im Schatten noch kuehl, die Wiesen noch nass vom Tau und die Sonne blinzelte durch das Gruen der Blaetter - schon fast eine maerchenhafte Stimmung (nu sind miar 3 nid grad sehr elfahafti Erschieniga :-))
Wir waren uebrigens um diese Zeit noch die einzigen Touristen auf dem "Zuegli", und ein alter, zahnloser Mann spielte unseren Lokfuehrer :-)

Danach besuchten wir noch ein kleines Museum mit Ausgrabungen dieser Zeit und schon hiess es wieder im alten Volvo mit Ledersitzen Platz zu nehmen und die Aussicht bis zur naechsten Stadt zu geniessen - wir kamen in LamPang an und da wir alle dringend auf die Toilette mussten, machte unser Fahrer halt auf einem kleinen, verlassenen Flughafen, keine Menschenseele war zu sehen, nur 2,3 Angestellte und wir 3 schnell auf die Toilette zusteuern :-)
Uebrigens hatten wir ab heute einen neuen Fahrer, ein aelterer sympathischer Herr aus Chiang Mai - unser junger Fahrer konnte somit wieder zurueck nach Bangkok.

Unseren Hunger stillten wir dann in einem Thai-Restaurant im Freien, sehr authentisch, die Speisekarte war nur auf thailaendisch geschrieben und der Koch, jung und ein wenig englisch sprechend, musste uns die Karte erstmals uebersetzen :-)
Der ganze Spass kostete uns 195 Bath - ca 5-6 Fr. fuer uns DREI !! (natuerlich einiges guenstiger als in "Touristen-Restaurant" :-))
Im Restaurant lief waehrend der ganzen Zeit immer wieder das gleiche, traurige Lied, nach dem 10x konnten wir schon fast mitsingen - wir erfuhren dann spaeter, dass die beliebte Schwester des Koenigs genau vor einem Jahr gestorben sei und ganz Thailand ihr nochmals zu diesem Jahrestag gedenkte und Abschied nahm.

Die Thailaender lieben ihre Koenigsfamilie ueber alles, ueberall im ganzen Land haengen riesengrosse Fotos des Koenigs und/oder der Koenigin.
Der amtierende Koenig ist bereits ueber 60 Jahren im Amt (hoffa i schrieba jetz do nuet falsches, schliasslich verstohni i dia Thais au nid immer richtig :-) und somit ueber Generationen schon bekannt, und wie schon erwaehnt, beliebt.

In Chiang Mai angekommen hatten wir kurz Zeit das Zimmer zu beziehen und schon brachte uns der Chauffeur an einen typisch traditionellen Thai-Abend im Freien mit Essen und Tanz.
Wir sassen auf dem Boden, auf Kissen, hatten mehrere kleine thailaendische Gerichte zum ausprobieren, und die Taenzer unterhielten uns zu langsamer, sanfter Musik und mit den typischen Hand- und Fingerbewegungen und ewigem Laecheln im Gesicht........

15. November 2008

Unser grosser Ausflug stand vor der Tuer!
Chiang Mai ist beruehmt fuer Ausfluege aller Art, Trekking-Ausfluege, doch wir bevorzugten die "gediegene" Variante :-)
Unser Fahrer holte uns frueh ab, wir besuchten als erstes eine Orchideen-Schmetterlings-Farm. Schmetterlinge habe ich ehrlich gesagt keine gesehen, Nicole sah als erstes die Toilette von innen, smile, doch die Orchideen waren wunderschoen!!
Grosse Blueten in kraeftigem Violett, Pink, Rot und Weiss ( mamma, sarebbe un sogno per te!! :-)

Danach ging es weiter in ein "Thai-Dorf" mit verschiedenen kleinen Holzhuetten, die alle ein anderes nordthailaendisches Bergdorf darstellten - bekannt vor allem sind die Longnek-Frauen, jene Frauen mit den vielen Eisenringen um den Hals, welche bereits im Kindesalter die 1. Ringe erhalten.....
Sollte eine Longnek-Frau Ehebruch begehen, werden ihr die Ringe abgezogen und da der Hals dann bereits sehr lang ist und ohne diese Stuetze nicht mehr von alleine "steht", koennt ihr euch ausdenken welches ihr Schicksal ist....
Irgendwie war dieser Besuch zu diesem "kuenstlichen" Dorf mit gemischten Gefuehlen begleitet...

Danach kam unser naechstes Ziel, wo wir uns am meisten darauf freuten: Elefant-Riding und Bamboo-Rafting!
Brigitte sass alleine auf einem Elefanten und Nicole und ich teilten uns die Sitze auf einem 2. Riesen, hatten jedoch grosse Muehe das Gleichgewicht zu behalten und nicht von diesem Riesenvieh mit Watschel-Schritt und treuen Augen zu fallen..
Wir ueberquerten einen Fluss und watschelten durch den Wald; als Belohnung erhielt das Tier abwechslungsweise Bananen oder Zuckerrohr, welche wir selber vor den Ruessel halten durften - am liebsten haetten wir den ganzen Tag auf dem Ruecken dieser Tiere verbracht, sie gehegt und gepflegt und einfach nur beobachtet..

Das Bamboo-Rafting war gemuetlich und wunderschoen, man war wieder mal "alleine" auf dem Fluss, keine Begegnungen mit anderen Touris, einfach nur Natur, Landschaft und Ruhe auf dem Wasser geniessen - und da unser Gondoliere auch mitgenommen von dieser Ruhe und Idylle war, stellte er Nicole an, das Floss zu rudern :-))

Hungrig und muede von den vielen Erlebnissen und Eindruecken kamen wir in einem Shopping-Viertel an, wo wir Cordon-Bleu hatten und Stocki, grins
Gestaerkt ging es danach zum unseren letzten Ausflugsort, danach hatte unser Chauffeur wieder Feierabend und wurde von und erloest :-)
306 Stufen einer steilen Treppe warteten auf uns zu einem beeindruckendem, hochgelegenem Tempel - da hatten wir unser deftiges Mittagessen wieder gut verdaut, smile!!

Am Abend hiess es dann nur noch ein wenig durch den Nachtmarkt schlendern und nicht in einen Kaufrausch fallen.... NO COMMENT :-))

buona notte..... diese Nacht werden wir sicherlich alle gut schlafen....gaehn!!

16. November 2008

Unsere Ausfluege in den Norden waren bereits vorbei...
Die Tage vergehen wie im Fluge, und so hiess es fuer uns wieder mal packen, aber das Packen fuers Fliegen ist wesentlich schwieriger und anstrengender, als wenn wir unser Sammelsurium in Rucksack und Taschen stecken koennen und diese dann unserem Driver uebergeben, welcher diese  im Kofferraum verstauen kann....
(hai isch das wieder a langa Satz worda :-))

Wir hatten unsere liebe Muehe all unsere Sachen und Einkaeufe von Chiang Mai in den Rucksack zu verstauen - zum Glueck hatte Nicole in unserer Kaufeslust eine riesige Ledertasche ergattert, welche wir nun als Handgepaeck fuer den Flug "missbrauchten" :-)
Wir fliegen von Chiang Mai nach Bangkok und danach mit einer anderen Fluggesellschaft von Bangkok nach Phuket.

Angekommen im Sueden schlug uns die feuchte Luft und die Waerme schon entgegen - es war bereits 20:00 und immer noch richtig schoen warm, ganz anders als im Norden (aber was schrieb i do au, iar haend jo grad nomol anderi Temperatura, brrrrrr !!!)

Es folgte eine 50min. lange Fahrt nach Pathong, ueberall riesengrosse Werbetafeln mit Hotels, Bars und jeder Menge italienisches Restaurant :-)
Wie sich dann spaeter auf den Strassen herausstellte gab es auch jede Menge Touristen meiner Landsleute, nicht immer sehr zum Vorteil meinerseits, da sich Brigitte und Nicole koestlich ueber einige Exemplare amuesierten !!! (saega nu gschleckti Bodybuilder, hutengi, knackigi Jeans, perfekt gstylt und igeoelt, oh Mann, also mengsmol glaubi selber nid was i do gsehn, hihihi !!)

Nach einem feinen thailaendischen Essen und Staunen ueber aeltere Herren (raeusper, seeehr aeltere Herren) mit jungen Thaifrauen, kehrten wir mit dem TukTuk zurueck in unsere neue Bleibe, da es in Stroemen regnete...

17. November 2008

Montag Morgen, die Sonne scheint durch den verhangenen und verschleierten Himmel, ausgeschlafen und gestaerkt nach dem Fruehstueck machen wir uns auf Richtung Strand..
Nachdem wir nun mit Brigitte den Norden Thailands ein wenig bereisen konnten, moechten wir die restlichen Tage mit ihr am Strand verbringen :-)
Unser Weg vom Hotel zum Strand ist sehr kurz, nach einigen Munuten haben wir bereits Liegestuehle, Schirm und ein kleines Tischchen, fuer Nici und mich auch wieder mal eine willkommene Abwechslung, da wir in Indien immer mit dem Strandtuch direkt auf dem Sand lagen und es nirgends Schatten gab :-)
(und denn wunderet ma sich, dass ma unter dera pralla Sunna dr Sch..... kriagt, smile)

Und so lagen wir zufrieden und gemuetlich auf den Liegen, fuer Hunger und Durst gab es jede Menge Bars und Snacks, und an lustiger Unterhaltung fehlte es an solchen Straenden wie diesen nie - den ganzen Tag lang koennte man sich praechtig amuesieren und einfach nur die Leute beobachten :-)

Das Meer und der Strand selber sind wunderschoen, gruen-blaues klares Wasser und hellbrauner Sand - herrlich!!!
Nur.....im Wasser hat man das Gefuehl von durchsichtigen Fischen angeknabbert zu werden, es "brennt" und "piekt" manchmal seltsam im Wasser, kann jedoch nichts erkennen...?
Im Wasser lernen wir Franco und Maria kennen aus Zuerich, Franco ist italiener und mit Maria schon ueber 30 Jahren verheiratet - es ist hier in Thailand ganz anders als in Inden, man lernt sehr viele Schweizer kennen, hoert ueberall Deutsche, Oesterreicher, Italiener ,Hollaender und und und..

Nun gut, es gibt natuerlich auch sehr viele "typische" maennliche Exemplare, junge, alte, schlanke, festere, mit jungen, huebschen Thailaenderinnen, welche den Herren die Ferien versuessen :-)

Am Abend goennen wir uns dann die 1. beruehmte Fussmassage - aaaaaaahhhhhhhhhhh was fuer ein Traum, einfach relaxen und die Stunde in vollen Zuegen geniessen - Brigitte hat es sichtlich auch genossen, sie schlief nach einiger Zeit ein...so herzig !!

Isch eifach alles so schoen und miar muend ues immer wieder vor Auga fuehra, was miar fuer a Glueck haend und das nid als "normal" aluaga!!
Eifach a Traum !!

18. November 2008


Unser 1. Ausflug mit Brigitte!
Wir haben eine Bootstour auf verschiedene Inseln gebucht, damit wir mit Brigitte auch so viel wie moeglich sehen koennen....
Nici hatte vor 7 Jahren eine aehnliche Tour schon mal unternommen, damals waren die Inseln noch unbekannt und unberuehrt, gerade mal 2 Holzboote waren auch da....
Nun  mit dem Film 'the Beach' hat sich einiges fuer die 'Maya Bay' geaendert, und auch die Touristen, welche diese schoenen Inseln besuchen, erhalten eine andere Aussicht als Nicole diese damals hatte....

Unser Ausflug beginnt um 07.30 (Autsch!) und ein kleines Bueschen holt uns ab - wir werden zum Treffpunkt  am Strand gebracht und erhalten als 1. eine kleine Anweisung, wie wir uns verhalten sollen, das Tagesprogramm wird nochmals lautstark runtergeleiert und, damit auch wirklich nichts schief geht, erhaelt jeder eine Pille und ein Schluck Wasser, damit das Boot 'sauber' bleibt und sich niemand uebergeben muss - mmmh denn schluckemer halt mol das Zueg !! :-)

Unsere Bootsfuehrerin heisst Pinky, jung, frech, mit pinkiger Zahnspange, ellenlangen falschen Wimpern a' la Moulin Rouge und Haarverlaengerung - von sich aus schon eine lustige und sympathische Erscheinung, ihre laute Stimme und die Art den Tagesablauf zu erklaeren uebertrifft aber alles!!!! VERY, VERY BIUUUUUUUUTIFUUUUUUL, gell Brigitte :-)

Das Wetter spielt gluecklicherweise auch mit und mit Sonnenschein steigen wir in die Boote ein.
Wir waren ca. 35-40 Personen, bunt gemixt was Nationalitaeten und Auftreten anbelangt: da waeren die 4-5 Franzosen, jung und sehr von sich ueberzogen, mais oui, tres bien, sehr doof und a' la je suis magnifique!! :-)
Aber es hat funktioniert, ihre 'Masche' hat 3 Amerikanerinnen angezogen, auch noch very joung und 'all is so lovely, 'hauptsach i werda nid nass und z Hoor sitzt am Obig no perfekt' :-)
Dann gab es noch die Mutter mit 2 Kids, viel Haut , viel Umfang, wenig Bikinistoff, 2 vollgekleidete junge Muslime, spanisches "reiches" Paar a'  la ' i han zahlt und leera z ganza Buffet, au wenn is nid mag essa' und und und........
Also es gab auch nette Leute, hihi, und dass wir ja selbst nicht ganz normal sind, wisst ihr ja bereits :-)

Dann kamen wir an unsere 1. Station an, die MAYA BAY!
Es ist wirklich wunderschoen, der Sand weiss, das Meer tuerkis, die Felsen so wie man es aus dem Film kennt, es scheint wirklich paradisisch zu sein.. ist es auch...man darf sich einfach nicht auf die unzaehligen Boote mit 100ten von weiteren Touristen konzentrieren, sondern versuchen, die Schoenheit zu geniessen!!
Nun, wir hatten lediglich Zeit, die Toilette im Busch aufzusuchen und diese zu "geniessen", kurz 2,3 Fotos als Erinnerung und Beweis, dass Brigitte wirklich hier war, und dann gin es schon wieder weiter....

Nicole war ein wenig traurig doch auch gluecklich zugleich, dieses schoene Fleckchen Erde schon vor 7 Jahren besucht zu haben - alleine und ohne Massentourismus - SCHOEN und fast schon ein Wunder, dass der Sand und das Meer noch in diesem schoenen Zustand sind, ich hoffe, sie werden diese Schaetze auch erhalten koennen!
Danach ging es schon wieder weiter zu einer naechsten Bucht, wo man die Moeglichkeit hatte zu schnorcheln und die Fische im Wasser beobachten; wir blieben direkt im Boot, der Halt auf dem Wasser war von kurzer Dauer und wir begutachteten die Fische (auch 2-beinige) aus sicherer Entfernung :-)

Naechster Halt: MONKEY BEACH!
Hier gab es wieder einen kurzen Aufenthalt, mit der Moeglichkeit, die Tiere mit Melonen zu fuettern und Fotos zu schiessen. Pinky hatte uns ABERMALS erklaert und laut wiederholt, dass die Monkeys, die Affen, nicht freundlich sind, keine Haustiere und schon gar nicht Babys, die man im Arm liebkosen kann...
Aber wie schon gesagt, le monsieur je suis 'toll' et 'supercool' hat diesen Wink nicht ganz verstanden, wollte bei den Amis punkten und wurde von einem Affen in den Unterschenkel gebissen oder 'gekratzt' - so genau wissen wir das nicht, es hat zumindest geblutet und er musste kurz im Boot versorgt werden, hihihi !!!

Mittagessen gab es auf der PHI PHI DON Insel - feines Buffet mit thailaendischem Essen oder Spaghetti; mit uns ass Lukas, ein junger Pole der bereits 1 Jahr in Australien war, in der Uni studierte und nebenbei als Maler arbeitete. Lukas blieb direkt noch auf Phi Phi Island uebernachten und ging dann spaeter weiter...
Per Weihnachten wollte er wieder zu Hause sein und freute sich richtig auf den Winter, zu Hause feiern und Mama's Kueche!
Irgendwie vermissen auch wir die Adventszeit, heisse Marroni in den Haenden, dicke Winterpullis und lange Schals, eingepackt in dicken Jacken und warmen Schuhen - sicherlich, auch der 1. Schnee vermisst man und die ganz besondere Stimmung, die dann an den Festtagen vorhanden ist....
Aber ich denke, in der Ferne schaetzt man diese einfachen, natuerlichen und alltaeglichen Dinge einfach viel mehr! :-))

Und dann kam die naechste Insel mit 2h Aufenthalt und wo auch wir dann ins kuehle Nass sprangen und es richtig eine Wohltat war im klaren Wasser zu baden.
Unglaublich schoen, die KHAI NOK Insel !
Wir bekamen auch eine Liege mit Schirm und doesten im Schatten vor uns hin..
Suesses Nichtstun kann doch sooooo muede machen :-)

In Phuket wieder angekommen und frisch geduscht stuerzten wir uns bewaffnet mit einem Schirm ins Nachtleben und schnurstracks in ein italienisches Restaurant, mmh che buono!

19. November 2008

Am Morgen hatte Brigitte die glorreiche Idee kurz aus dem Zimmer zu schleichen und sich eine Zigarette zu goennen....
Nicole und ich schliefen noch, ich hatte lediglich das "trippeln" der nackten Fuesse und ein kurzes Klicken unserer Eingangstuer gehoert - dann schlief ich auch schon wieder ein....
Brigitte wollte nur kurz vor der Tuer ihren Glimmstengel geniessen und hatte die Tuere angelehnt - da es aber ein wenig windete und wir auf unserem "offenen" Stock durchzug hatten, fiel die Tuere ganz ins Schloss :-)
Und da stand sie nun da, in T-Shirt und Unterhose, ohne Brille und zerzaustem Haar!! :-)

Da sie uns aber nicht wecken wollte, zog sie es vor, kurz an die Reception zu schleichen und uns weiterhin schlummern zu lassen! (Grazie Brigitte, hihi)
Als wir dann endlich aufwachten, hatten wir von der ganzen Aktion gar nichts mitbekommen, smile

Den Nachmittag verbrachten wir wieder ein wenig am Strand und relaxten - jedoch nicht allzu lange, dunkle Wolken zogen auf und die einheimischen "Strand-Jungs" schlossen alle Sonnenschirme; spaetestens dies ist ein Zeichen, dass es Regnen wird, und der Regen kam auch....heftig und ueberraschend schnell ! :-)

Wir rannten ins Hotel zurueck und kamen pflutschnass an... aber auch dies kann unsere Laune nicht verderben; schliesslich wurde es auch schon bald wieder Abend und es war Zeit fuer ein Abendessen beim Italiener (isch denn nid nu wega miar, grins, aber dr Italiener schmeckt halt immer :-) und anschliessend wollten wir uns so richtig verwoehnen lassen.....
Nichts einfacher als das - d.h. fuer Nicole und Brigitte stand ein Verwoehnprogramm bevor, fuer mich gab es eher ein "freiwilliges" Leiden.... smile

Wir gingen in unser Massage-Salon, direkt gegenueber der Bangla-Road, der identische Salon, den Nicole schon vor 3 Jahren mit Silvana besucht hatte. Fuer Nicole gab es die obligatorische Fussmassage, Brigitte machte Manicure und liess sich die Fuesse lackieren und ich....kam auf die glorreiche Idee mir die Beine und Bikini (......) waxen zu lassen......SO STUPID !!

So weit, so gut: wir wurden alle drei in den schoenen, oberen Stock  des Salons gebracht, alles ist mit schoenem, dunklen Holz im Thai-Stil eingerichtet.
Die anderen beiden werden sofort auf superbequeme Sesseln platziert, aehnlich wie die guten, alten Fernsehsesseln, wo man die Liegeposition einnehmen kann.
Ich werde in einen separaten Raum gefuehrt, nur Stoffwaende trennen mich von Nicole und Brigitte.
Und dann kam SIE, meine zustaendige "Enthaarungs-Frau" - nur......der kleine Unterschied zu den anderen Frauen war, dass meine ein MANN war und NOCH NICHT ganz Frau.....
OH GOTT, das kann ja heiter werden, von einer "Transe" wurden meine Beine noch nie gewaxt (geschweige denn Bikinizone), halleluja und AUTSCH!! :-))

Resultat dieser Geschichte: im gemuetlichen Schlummerlich a' la Kerzenschein, wurde die Haelfte meiner Haare uebersehen, dafuer hatte ich einen kleinen Bluterguss an der linken Lende, der aussah wie ein Knutschfleck, aber definitiv keiner war, hihi !!!! :-)))

20. November 2008

Der Abschied von Brigitte steht bereits vor der Tuer...
Die Tage in Thailand sind unglaublich schnell vergangen, es kommt uns vor, als haette die Zeit uns einen Streich gespielt !
Der Himmel ist schwer verhangen, dunkelgrau die Wolken...
Brigitte beschliesst nochmals eine Massage zu geniessen, waehrend Nicole und ich die Zeit am Pool verbringen.
Auch weitere Gaeste sind auf den Liegen am Pool, weniger um zu schwimmen, nein, eher um tief und fest zu schlafen - so fest, dass es die ganze Clique maennlicher Kollegen nicht schafft, ihn aus dem Schlaf zu reissen :-)

Am Nachmittag nach der Massage heisst es fuer Brigitte bereits wieder Rucksack packen; und da Nicole und ich mittlerweile allerhand an Schnik-Schnak beisammen hatten, nahm Brigitte diese in der neuen, riesengrossen Handtasche von Nicole als Handgepaeck mit!
Das trifft sich gut :-) Ansonsten haetten Nicole und ich die 1. Post waehrend unserer Reise aufsuchen muessen um ein Paket nach Hause zu schicken...

Dann kam auch schon das Taxi, es hatte aber Verspaetung und der Fahrer dachte anfangs, Brigitte fliege erst am 21. November. 
Aber nach einem Telefonat kam es schnell angefahren, kurz Zeit um Brigitte nochmals zu druecken und schon war sie wieder weg....
Bye bye!!

Am Abend stieg dann die Party !! 
Aber nicht weil Brigitte wieder nach Hause geflogen ist, nein, nein :-))
Wir landeten zum Abendessen in einem offenen Lokal, Livebands aus den Philippinen und Kenia, und das ganze Restaurant gefuellt mit sehr vielen Gaesten aus Australien!  Allein dies sorgte schon fuer die Stimmung!! 
Wir lernten zwei junge Italo-Australier kennen, David und Marie, und schon war es mit der "suessen Ruhe" vorbei, grins!
Es wurde getrunken, gescherzt, gefeiert und getanzt !!!
David und Marie sind gute Freunde seit 11 Jahren und mischten das Publikum mit ihrer Partystimmung richtig auf! :-)
Jeder  wurde angesprochen, ausgefragt und auf die Tanzflaeche gezerrt :-)

Und so wurde es nach einigen Mojitos und Rockmusik ziemlich spaet und wir wurden bei leichtem Regen mit dem TukTuk ins Hotel gefahren...

Schnarch.....

21. November 2008

Ohhh che sonno!
Gestern wurde es ja richtig spaet und heute mussten wir bis 12.00 gepackt, gefruehstueckt und ausgecheckt haben, aber die Muedigkeit und die Party-Nacht  sassen noch tief in den Knochen :-)
Und so versuchten wir einfach unser Gepaeck so schnell wie moeglich zu packen - unsere neue Bleibe war gleich nebenan: viel billiger, grosses sauberes Zimmer, einfach ohne Pool!
Aber easy, schliesslich waren wir ja am Meer.....

Und so gab ich mir  mit packen wirklich keine grosse Muehe und schmiss alles nur in den Rucksack, mit dem Ergebnis, dass die Haelfte zusaetzlich im Handgepaeck verstaut werden musste :-)

Im neuen Guest-House hatten wir sogar gratis Internetzugang, super, schliesslich waren wir mit der Homepage schon bald 1 Mt. im Rueckstand....
Mmh, nachdem wir aber mal die PC's getestet hatten, wussten wir weshalb es gratis war...
Nichts als warten war angesagt und versuchen die Nerven zu behalten, puh!

Nici machte es sich sofort im Zimmer gemuetlich und machte ein Nikerchen - draussen war das Wetter sowieso schlecht, trueb und nass und somit konnte man gut ohne schlechtes Gewissen im Zimmer schlafen....
Ich fuer meinen Teil, packte meinen Rucksack aus, raeumte die Sachen in den Kasten, las ein neues Buch ueber impotente Maenner, hihi, und weihte schon mal unsere Toilette ein...
Mit der boesen Ueberraschung, dass diese danach verstopft war, OH OH OH, da kommt mir wieder irgend etwas sehr aehnlich vor, das hatte ich doch schon mal ? (Costa Rica)
Und irgendwo im Zimmer stand doch was, von nicht zu viel Toilettenpapier in die WC-Schuessel zu schmeissen? ojee.....

Ich machte mal fuer den Anfang ....NICHTS..., tat so als ob nichts geschehen war und liess Nicole weiterschlafen.
'Spaetestens wenn Nici auf die Toilette muss, teste ich die Spuelung nochmals', sagte ich zu mir selbst.

So weit so gut, aber das Problem loeste sich natuerlich nicht von selbst - Nici stand auf, ich beichtete ihr was ich angestellt hatte, und rannte hinunter zur Reception!
Anscheinend war mein geschildertes Problem kein unbekanntes, sie hatte mich sofort verstanden und holte einen Stoepsel - nichts, dieser ging leider "zu Brueche"  (i glauba, dae haends eifach schu viel z'viel brucht, grins)
Ok, kein Stoepsel, keine brauchbare Toilette, das hiess fuer uns, Zimmel wechseln und so konnten wir wiedere unsere 7 Sachen packen und ein Stockwerk hoeher ein neues Zimmer beziehen, typisch Rosy!! :-)

Nicole hatte zum Glueck noch nichts ausgepackt, und musste somit nicht allzu viele Male die Treppen hoch- und runtersteigen :-)
Nach getaner "Arbeit" gingen wir dann frischgeduscht essen, diesmal versuchten wir ein kleines Restaurant in einer Seitengasse  aus, klein, gut und guenstig - diese Seitengasse wurde dann spaeter zu unserem Liebling was Essen anbelangte, Italiener und Thailaender lagen gleich gegenueber, mhhh!! :-)

Eigentlich waren wir schon spaet dran, wollten uns noch vor dem Zubettgehen mit einer Fussmassage verwoehnen lassen, trafen dann aber ueberraschenderweise bekannte Gesichter in der Bangla-Road: Syphong mit Kind und Mann, Schwiegereltern und deren Bekannte, was fuer eine freudige Ueberraschung !! :-)
(Syphong, i hoffa, i han dien Nama richtig gschriba, hoffa du verzeihsch miar suss :-)

22. November 2008

Den heutigen Tag haben wir "Meeting-Tag" getauft !!
Aber nun eins nach dem anderen :-)

Wir machten uns auf den Weg zu einem Reisebuero - entweder brauchen wir noch ein Visum fuer den 2. Monat Thailandaufenthalt oder wir machen einen Abstecher in ein anderes, angrenzendes Land.
Das witzige an der ganzen Sache ist, dass die Reisebueros solche 1-Tag-Ausfluege anbieten, 1 Tag ueber die Granze, Stempel in den Pass besorgen, und schon geht es wieder zurueck nach Thailand, unglaublich!

Diese Ausfluege koennen nach Burma oder Malaysia gebucht werden; so gehen wir wieder aus dem Reisebuero ohne VISUM aber mit der Info, dass wir uns bis 9. Dezember noch entscheiden koennen....

Wir waren in der Naehe wo damals vor 7 Jahren Nicole schon mal war und ihre Eltern bei einem Schweizer Guest-House uebernachteten, und so wollten wir mal einen Abstecher machen um zu schauen, ob dieses noch existierte.
Aus dem Schweizer Guest-House wurde ein Australisches , aber noch mit Schweizer Gerichten UND, wie sich spaeter herausstellte, auch einem schweizer, ja schon fast BUENDNER, Stammtisch :-)

Da ich nun nicht weiss, ob die Namen dieser Herren veroeffentlicht werden duerfen, nimm ich mal Ruecksicht auf die Privatsphaere und versuche sie einfach nur zu beschreiben, grins:

Also da waere mal Dani aus Zuerich, das geht ja noch, da weiss man nicht gerade welchen speziellen Dani gemeint ist.
Dani ist mitte 40 schaetzen wir mal, aber gar nicht so einfach zu sagen; er ist / waere gutaussehend, strahlend blaue Augen ABER immer ein Glas mit Alkohol in der Hand und eine Zigarette im Mund, wirklich IMMER.....schade :-(
Dani hat seit 4 Jahren eine thailaendische Freundin aus dem Norden, welche zu ihm nach Pathong kommt, wenn er hier in den Ferien ist.

Dann kommt Joe (do weiss i, do doerfen miar dr Nama saega, kei Problem, smile)
Joe ist 77 Jahre jung, ruestig, sportlich, sehr offen und sympathisch, kommt urspruenglich aus Zug, verbringt aber seine Winter in Davos.
Joe hat frueher auf der ganzen Welt gearbeitet, resp. war wegen der Arbeit ueberall unterwegs, hat einiges erlebt und geniesst nun sein Leben in vollen Zuegen....

Nun wird es "kritischer":
Herr x, 62-jaehrig, genanntes Mutter-Soehnchen, sprich Mutter hatte Geld und er erfand das Arbeiten nicht :-)
Praettigauer aus (piep), Kaminbauer und spaeter dann "spezieller Skilehrer fuer spezielle betuchte Damen", smile.
Hat graue, schulterlange Haare, rundes Gesicht und blaue Augen, "furztrockener" Humor und kann nicht schwimmen - somit nie im Wasser :-)

Da waere auch x aus dem bekannen Skirestaurant (piep) in Graubuenden, dicker Koch und Metzger.

Und ein Oesterreicher, aber schon seit Ewigkeiten im Buendnerland zu Hause, "Puffbesitzer" mit Dauerwelle und auch in (piep) taetig! :-)

So, ich hoffe, nun hat nach meiner Beschreibung niemand das Gesicht verloren, und falls doch jemand erkannt wurde, dann weiss man sowieso, dass diese Person in Thailand Ferien macht, grins!

ANMERKUNG, WICHTIG: Nicht jede dieser Person hatte eine thailaendische Freundin dabei...!

Nicole hat dann tatsaechlich noch ein Paar aus Gruesch getroffen :-)
Also dieses Restaurant war die reinste "Buendnerstube", jedermann schien sich zu kennen und es war wirklich schoen, wieder Stimmen von zu Hause zu hoeren und das "Buendner Dialekt" weckte heimelige Gefuehle! Sooooo schoen!!

Nachdem wir lange mit unseren Schweizern die Zeit verbracht hatten, gingen wir wieder an den Strand um noch ein bischen Abkuehlung im Wasser zu erhalten.

Dort trafen wir dann wieder Franco und Maria, welche am naechsten  Tag wieder nach Hause flogen.

Aber das Treffen und kennenlernen wollte an diesem Tag nicht mehr aufhoeren, ich mache es kurz und fasse mich zusammen :-)

Im Wasser ein wenig abgekuehlt lernten wir ein paar junge Maenner aus Italien kennen. Nici grinste mich an und ich verstand, dass sie mir mitteilen wollte, nur Deutsch zu sprechen und mich zu verstellen :-)
Wir konnten ein wenig den Italos zuschauen und vor allem sie verstehen was sie erzaehlten, musste dann aber doch grinsen und meine Tarnung flog auf :-)
Die jungen Italiener waren alle zusammen in Libanon und hatten einen langen Militaerdienst hinter sich - ich denke, dies allein erklaert schon alles, smile, aber nur keine Bange, sie benahmen sich anstaendig !! :-)

ABER nun kommt der "Liebling" des Tages !!!!
Ich versuche euch an Hand von wenigen Stichworten ein Bild zu geben:

Name: Filippo Federico aus Capri, Italien
Sitz in Italien und Thailand
Beruf: Juwelier
Tochter studiert an der Uni in der Schweiz, Ex-Frau ist Schweizerin
Filippo ist ungefaehr 60 Jahre jung, attraktiv, gepflegt, charmant, TYPISCHER GIGOLO, noch richtig nach alter Schule, in weiss gekleidet mit weissen Moccasins, das Hemd ein wenig aufgeknoepft, weisse Brusthaare krausen sich auf der braungebraeunnten Haut, laengliche graumelierte Haare auf dem Kopf, aber auch diese sehr gepflegt, da gibt es nichts einzuwaenden, selbst von Nicole als ausgebildete Frisoese :-)

Nun das wichtigste Detail ist, dass Filippo auf junge Damen steht, diese dann auch gerne zum Nachtessen einladen moechte und auch mal gerne das Tanzbein schwingt!
Satz von Filippo: "Sex ist einfach in Thailand zu erhalten, aber eine schoene, angenehme Begleitung zu einem Dinner ist nicht so einfach zu finden."

Oh Filippo, du hast uns einen bleibenden Eindruck hinterlassen, lach, und was fuer einen !!!!
Es lebe Filippo, es lebe der Gigolo !! :-))))

23. November 2008

Nichts "interessantes" ausser.......
z Rosy haet glaub Toiletta wieder verstopft....  OOOOOH NOOOOOOOOOO :-( 
Aber diesmal mussten wir das Zimmer nicht wieder wechseln, giftiges "Zeugs" wurde in die Schuessel gelehrt und musste ein paas Stunden einwirken, et voila': alles wieder wie neu :-)
Na also, geht doch auch ohne Stoepsel ! :-)

Aber ich werde weiterhin freundlich an der Reception begruesst, grins, gebe mir nun auch ganz fest Muehe, JEDES MAL das Toilettenpapier in den "Plastikkuebel" zu werfen..... (mengsmol sind halt d Reflex eifach gschwinder als z Hirni....)

24. November 2008

Wir haben wieder mal unsere "Buendner Stube" aufgesucht um zu fruehstuecken, ev werden wir ja einen unserer Bekannten antreffen :-)
Es war bereits nach Mittag und bald kam auch schon Joe vorbei und fragte hoeflich, ob er ein wenig uns Gesellschaft leisten duerfe. (Wisst ihr noch welchen Joe? Der 77 jaehrige, ruestige Mann, den wir bereits am 22. November kennengelernt hatten.)

Und so kam es, dass Joe uns den ganzen Nachmittag lang aus seinem Leben erzaehlte: seinen Geschaeftsreisen, als er noch sehr viel rauchte und nach einem Unfall abrupt aufhoerte, seiner verstorbenen Frau, seinem Hund der ueberall mitkam und in ganz Davos bekannt war, weil er sich sogar unter der Skijacke von Joe "versteckt" hatte und auf alle Pisten mitfuhr, seinen Geschwistern welche in Bermudas, Los Angeles leben, seinem Sohn usw.
Joe hatte ganz viele persoenliche Fotos dabei, die er uns zeigte, Fotos auch von seiner heutigen Partnerin aus Finnland, und erzaehlte freudestrahlend, wie sie sich taeglich fit halten, zusammen Sport treiben, Reisen und einfach das Leben geniessen :-)

Manche Menschen bereichern das eigene Leben, einfach aus den vielen Geschichten und Erfahrungen zu hoeren, wie sie das Leben mit einigen Schickalsschlaegen gemeistert haben und trotzdem die Freude nie verloren haben, das Leben weiterhin zu schaetzen.

Schoen so viele Menschen auf unserer Reise kennenzulernen, wir haben Joe richtig ins Herz geschlossen und beschlossen, ihn mal in Davos zu treffen! :-)

25. November 2008

Auch heute zeigte sich das Wetter nicht von der sonnigen Seite......
Es war grau und wir beschlossen schon mal gar nicht das Bikini anzuziehen - schliesslich wartete eine Menge Arbeit auf uns: wir hatten etliche Tage nachzuschreiben im persoenlichen Tagebuch, geschweige denn auf der Homepage, ayayayay....... 

Also machten wir uns auf den Weg um zu fruehstuecken, in der Hoffnung, ev. mal wieder gutes, frisches Brot zu bekommen - und da fiel uns ein, dass wir vor einigen Tagen in einer Seitengasse die "Schweizer Taverne" gesehen hatten.
Wir versuchten unser Glueck, bekamen aber auch hier lediglich die altbekannten Toastbrote; Sonntags jedoch gibt es immer frischen Zopf !!! Fein, aber eben......bringt uns nichts, es war Dienstag!
Und falls man ganz fest Heimweh haben sollte, kann man sogar Fondue bestellen! 
(A Guata, iss das amol bi 30C im Schatta, aber miar haend ghoert, dass es tatsaechlich am Obig Gaescht git, wo das bstellen :-))

Wir trafen in der Schweizer Taverne kurz den "Skilehrer aus Klosters" an, wirklich ein Unikum fuer sich, wir amusieren uns immer wieder koestlich, wenn wir ihn nur sehen :-)
Und so lernten wir auch zwei weitere Schweizer kennen, Michael und Rico aus dem Toggenburg.

Auch sie kommen regelmaessig nach Thailand, bevorzugen aber nicht den Strand von Pathong, sondern fahren mit dem "Pfupf" ein wenig ausserhalb von Pathong, an einen kleineren, friedlicheren Strand.
Sie machten uns den Vorschlag mit ihnen auf dem Motorrad an die Beach zu fahren oder eine kurzen Jass zu klopfen, smile!
Angesichts des Wetters, aber vor allem wegen dem schlechten "Gewissen" betreffend unserer Homepage, entschieden wir uns dagegen und suchten ein Internet-Caffe auf.
(Aber GRAZIE fuer da Vorschlag, waer sicher luschtig gsi zum jassa, schmunzel)

Wir verabschiedeten uns von Michael, er musste am Abend wieder von Bangkok aus nach Hause fliegen - wie sich spaeter herausstellte, sass er dann aber die ganze Zeit in Bangkok am Flughafen fest, die Demonstrationen hatten begonnen! :-(

Ein wenig genervt ueber die laaaaaaangsamen Internetverbingungen und enttaeuscht, dass wir doch nicht viel "erreicht" hatten, machten wir uns hungrig davon und besuchten wieder unseren "Thai-Freund" Arroi !
Und da es einfach so gut war und wir immer noch ein wenig Platz hatten, gab es gleich noch einen Pancake vom kleinen, fahrbarem Stand dazu, mit Kokosnuss-Schoggi-Fuellung!
Mmmh che buono !!  :-)

Und so standen wir an der Strassen hielten den Pancake in der Hand und strahlten wie kleine Kinder waehrend wir ein Stueck nach dem anderen in uns hineinstopften :-)

Nun ein kleiner Tip von uns: Falls mal jemand von euch jemanden kennenlernen moechte und schnell ins Gespraech kommen will, KAUFT einen dieser Pancake (funktioniert auch sicher mit Crepes :-)), dann steht ihr auf dem Buergersteig/Gasse/Platz und geniesst das suesse Gebaeck, hihi, es FUNKTIONIERT! :-)
Jeder starrt auf die kleinen Stuecke und spricht dich an....

(Bei uns muss man sich einen Hund anschaffen und spazieren gehen, damit man angesprochen wird auf der Strasse und neue Leute kennenlernt, lach...)

Aber Nicole und ich geniessen das suesse Dessert natuerlich NUR aus reiner Freude am schlemmen!! :-)

Wie schon gesagt, wir standen an der Strasse und stopften uns genuesslich ein Stueck nach dem anderen in den Mund und lernten zwei Schweizer kennen, Michael und Jeremias.
Natuerlich wollten sie auch ein wenig kosten, was wir auch gerne anboten.
Michi ist 27 Jahre jung und Jeremias 29 und so begleiteten wir uns gegenseitig in die Bangla Road; sie mussten noch einen massgeschneiderten Anzug abholen und wir wollten wieder mal die Lady-Man bewundern :-)

26. November 2008

INTERNET INTERNET INTERNET
HORROR   WARTEN    BEZAHLEN
und eigentli fuer nued, wenn ma beachtet, dass miar sogar a gratis Internet in uesserem Guest-House haetten, aber eba, tuat nid immer wia ma das gern haetti....

Dafuer haemmer huet wieder muessa schmunzla, wo miar uesa Rene' Skilehrer am Obig in dr Bangla-Road troffa haend!!
Do meint doch dae "furztrucha" weg da Demonstrationa: jo wenns nid vu selber ufhoert, denn gits denn halt a Buergerkriag!!

Iar soetten das Gsicht vu ihm gseh, eigentli jo a himmeltrurigi Ussag, aber vu ihm toents wia dr beschti Witz vum Tag :-)

27. November 2008

Wir haben wieder mal einen Ausflug geplant - wir waren ja auch schon einige Tage in Pathong und es wurde Zeit fuer einen Tapetenwechsel und schoenes Wetter - beides erhofften wir uns in Khao Lak.
Wir hatten den Bus in unserer Travel Agency und Laundry Service um die Ecke gebucht, und wurden mit einem Mini-Bus um 07.15 abgeholt.

Wir wussten, dass die Reise ca. 2-3h dauern wuerde, doch Mitten auf der Fahrt hielt der Mini-Bus am Strassenrand an, loeste bei einem kleinen Imbiss-Stand ein weiteres Ticket fuer uns und setzte uns hier ab...
Ein groesserer Bus sollte in 10 min. ankommen und uns dann wieder mitnehmen - aha, so weit so gut.....
Der grosse Car kam dann auch angefahren, nur Sitzplaetze hatte es zunaechst keine (wir standen vor der geschlossenen Toilette, mmhhh wah!!) bis nach und nach immer wieder einige Leute ausstiegen.
Im Car liefen die ganze Zeit Videoclips thailaendischer Musik, ganz schnulzige, dramatische Liebeslieder :-)

Wir erhielten doch noch einen Sitzplatz, aber es war doch besser zu stehen, smile
Die Lueftung, resp. die Klimaanlage war defekt und das Kondenzwasser tropfte auf uns..

Nicole hatte einen Sitznachbar aus der Schweiz, da er aber aus Genf ist, konnten sie sich doch nur auf englisch unterhalten.
Ausserdem war dieser Schweizer Herr auch noch sehr "charmant" - damit er nicht weiter nassgespritzt wird, liess er Nici an den Fensterplatz und so hatte sie das Dilemma mit den Wassertropfen, tres gentile, hihi :-)

In Khao Lak angekommen wurden wir wieder am Strassenrand abgesetzt, wo wir uns kurz in ein Restaurant setzten, um erst mal eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken.
Wir kamen ziemlich am Anfang des Ortes an und so liefen wir praktisch direkt zu unserem Guest-House, das Jerung Guest-House.
Ein wunderschoenes 3-stoeckiges Gebaeude, viel Glas und lichtdurchflutet, die Zimmer schlicht, modern und doch mit viel Holz eingerichtet; man fuehlt sich sofort wohl!
Das Fruehstueck war inbegriffen und konnte morgens im Aufenthaltsraum selbst zusammengestellt werden.

Den Rest des Tages verbrachten wir jedoch wieder mal in einer original "German Bakery" ....genau: das Wetter war wiedermal grau, teilweise nass, obschon wir bei Sonnenschein abgefahren sind.
Nun gut, wir hatten immer noch einiges nachzuholen in unserem Tagebuch und so schrieben wir unser Erlebtes der letzten Tage nieder.
(miar haend dr Brigitte sowieso versprocha, dass miar muend fliessig Tagebuach schrieba, nid immer eifach Brigitte, aber miar gaend ues Mueha! :-))

28. November 2008

Auch dieser Tag gleicht dem gestrigen, grau, grau und nochmals grau...

Und da wir ausgeschlafen haben, gehen wir direkt in die German Bakery fruehstuecken - es gab selbstgebackenes Koernli-Brot, mmhh so fein.
Gutes Brot ist im Ausland so selten, da werden wir zu Hause richtig verwoehnt, dafuer schaetzen wir dieses um so mehr und geniessen es richtig! :-)

Und so verbringen wir fast den Rest des Tages in diesem Caffe, sitzen jedoch draussen, beobachten die Leute, schreiben wieder ein wenig Tagebuch, lernen eine Deutsche kennen, welche auch, wie tausende andere Touristen, in Thailand festsitzt und nicht nach Hause fliegen kann....

Na dann hoffen wir mal, dass sich die Lage ein wenig beruhigen wird - uns bereiten jedoch die Nachrichten aus Indien, Mumbai, viel groessere Sorgen, wir hatten wirklich grosses Glueck, dass waehrend unserer Indienreise nichts geschehen ist. Grazie !! 

29. November 2008

Wir hatten nun 2 Tage mit Nichts-Tun bei truebem Wetter verbracht und nun wurde es Zeit wieder mal was Sinnvolles zu tun und zu erleben! :-)
Also buchten wir einen Ausflug auf die Similan-Inseln und bestellten schoenes Wetter :-)

Und auch da hatten wir wieder riesiges Glueck! Ich weiss nicht, wie das Wetter auf Land war, doch auf den Inseln hatten wir puren Sonnenschein, blauen Himmel und heiss!!
Wir wurden wieder mal frueh morgens abgeholt und zum Treffpunkt der Bootsausfluege gebracht; auch da wurden wir als erstes mit einer Pille versorgt, damit man das Speedboot heil ueberstehen mag, und noch dazu durften wir eine Schnorchelausruestung mitnehmen.

Das Boot war kleiner als das letztere, was wir dann auch auf dem Meer zu spueren bekamen - Autsch !!

Lustigerweise war das Boot diesmal auch mit praktisch einer Familie schon fast gefuellt! 13 Mitglieder zaehlte der Clan, 3 Generationen und ALLE mit leuchtend blauen Augen !!

Die Inseln warem traumhaft schoen und es war nicht so ueberfuellt mit Touristen wie beim 1. Ausflug.
Wir wurden auf 4 der 9 Similan-Inseln gebracht, wo wir schnorcheln und baden durften - auf der letzten gab es ein feines Thai-Mittagessen und 2h freies Rumlummern auf der ganzen Insel...
Uebrigens, wer mit seiner Liebsten/seinem Liebsten romantische Tage verbringen moechte, auf dieser Insel kann man auch in einem Bungalow oder in einem Zelt uebernachten :-)

Das Schnorcheln haben wir jedoch noch nicht so im Griff: Nicole und ich haben es mal nur mit der Taucherbrille versucht :-)
Erstens hat Nici Klaustrophobie und ich fuer meinen Teil bin einfach noch zu bloed oder zu tolpatschig - ich denke, ich versuch' das mal in einem Baby-Planschbecken in aller Ruhe :-))

Nicole machte nach dem Mittagessen eine Siesta im Sand und ich kaempfte mit den hohen Wellen im Wasser und landete oftmals auf dem Bauch wieder am Strand, ueberall von Kopf bis Fuss mit weissem Sand uebersaet und das Bikini fest haltend, da es in den Wellen sich verselbstaendigte !!
(han in Palolem schu mol d Bikinihosa in da Wella fascht verlora...isch denn no bloeder als z Oberteil verluera, do kasch denn mit da Haend nid alles verdecka zum usalaufa, grins! )

30. November 2008

Es ist Sonntag und unser Aufenthalt in Khao Lak schon wieder vorbei - wir wollten wieder nach Pathong zurueck und von dort aus dann auf Ko Samui reisen.
Nun im Reisebuero hiess es, nach Pathong brauche man weder Bustickets im Voraus zu bezahlen, noch zu buchen - jede Stunde faehrt ein oeffentlicher Bus, no problem!

So sassen wir 10.10 mit vollbepacktem Rucksack auf der kleinen Holzbank bei der sogenannten Bushaltestelle und warteten.....und warteten...

Der 1. Bus kam und schien an uns vorbeizufahren....mmh, ich korrigiere: er FUHR vorbei!
'OK', dachten wir uns, 'warten wir noch ein bischen, wir sind ja extra frueh aufgestanden'...
Schliesslich kam dann ein Tourist, ein Europaeer, und fragte uns kritisch, ob wir sicher sind, dass auch Sonntags die Busse jede Stunde nach Pathong fahren ?!!
Mmh, bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich nicht daran gezweifelt, warum auch? Typisch Rosy! :-)

Aber er ging extra in ein Reisebuero nochmals abklaeren und kam dann mit der Antwort zurueck - tatsaechlich, auch Sonntags sollte jede Stunde ein Bus vorbeifahren und so blieben wir weiterhin auf der Bank sitzen :-)
Nach gut 1h kam dann der oeffentliche Bus - wir bezahlten fuer gut 2h Fahrt 90 Bath und erhielten ein laaaaanges Busticket, 9x10-Bath-Tickets :-) (also Idea haends amel, grins)

An Tagen wie diesen stellten wir fest, dass frueh morgens die Sonne schien und nach Mittag das Wetter sich verschlechterte - eigentlich Grund genug, Fruehaufsteher zu werden, aber da arbeiten wir noch dran :-)

In Phuket angekommen, begann wieder das neue Feilschen - nun galt es ein TukTuk oder ein Taxi nach Pathong zu ergattern - und alle wollten 400 Bath!
Die hatten alle ihre Preise abgesprochen und liessen kein bischen von ihrem Preis nach, tststs!!
Aber wir hatte ja Zeit und eine 'TukTuk-Mamma' wollte uns mitnehmen - liess uns aber 15min. auf einem Stuhl warten; sie suchte noch nach weiteren Mitfahrern nach Pathong, so dass wir den Preis mit anderen Personen teilen konnten und sie trotzdem auf ihre 400 Bath kam :-)

Der Busbahnhof war ueberfuellt mit Touristen, welche alle noch nach Bangkok oder sonst wohin wollten. Der Flughafen war noch immer mit Demonstranten besetzt und die Situation liess nichts Gutes verheissen - bis jetzt warteten gut 100'000 Touristen auf ihren Nachhauseflug.
Und so wurden wir von einem Englaender angesprochen, der auch in Pathong verweilte und dringend eine Loesung suchte, nach Malaysia zu gelangen und von dort aus nach Hause fliegen zu koennen.
Er war mit seinem kleinen Suzuki-Jeep unterwegs, hatte blondrotes, krauses Haar, rote Gesichtsfarbe, rosa T-Shirt und violette Sonnenbrillenglaeser - eruebrigt sich ein weiterer Kommentar? schmunzel..

Er war zudem ganz 'gischplig", voellig nervoes und verstand so viel von Geduld wie ich vom Autofahren - also NADA! :-)
Und dieser hippelige Typ, schaetzungsweise 40-45 Jahre jung, machte uns das Angebot uns mit seiner Thaifreundin, die angeblich 'nur' die Uebersetzerin ist, nach Pathong zu fahren! :-)
Das traf sich ja Super!

Und waehrend er nach Pathong dueste (die weiteren Beschreibungen zum Fahrstil lass ich mal sein) musste Nicole ihm in unserem Reisebuch die Zug- und Busverbindungen nach Malaysia raussuchen - wie du mir, so ich dir, wir ergaenzten uns super! :-)

01. Dezember 2008

Unsere 1. Nacht wieder im Jan+Kan Guest-House war ruhig und wir haben lange ausgeschlafen, das Hotel war uns ja bereits vertraut.
Kurz fruehstuecken und wieder die naechste Reise nach Ko Samui buchen hiess der Vorsatz des Tages, am besten gleich wieder morgen frueh :-)

Wir gingen  zu unserer Laundry-Frau, welche auch Reisetickets verkauft und sie erkannte uns schon von Weitem :-)

Nun, wir wollten danach nicht die Zeit im Zimmer oder in einem Caffe verbringen, und so gingen wir trotz grauem Himmel an den Strand - was schliesslich noch mit einigen Sonnenstrahlen belohnt wurde.
Auch hier am Strand kann man die Nervositaet und das ewige Warten vieler Touristen foermlich spueren - alle wollen nach Hause und koennen nichts anderes als warten und hoffen....
Wie gut, dass wir noch ein wenig Zeit hatten!

Und da wir fuer morgen bereits wieder die naechste Reise geplant hatten, hiess es einmal mehr: Rucksack packen und versuchen alles zu verstauen, langsam sind wir Profis! :-)

02. Dezember 2008

Ciao, Ciao Jan+Kan Guest-House, ByeBye Pathong!

Wir sassen wieder in aller Frueh, es war 07.00, in der Lobby unserer Guest-Houses und warteten......bis 07.30, und dann kam endlich der Kleinbus angefahren, der uns abholen sollte.
Der Kleinbus bringt uns nach Surathani, und danach hatten wir die Faehre nach Ko Samui gebucht.

Im Kleinbus sassen bereits zwei junge Jungs, danacht holten wir noch ein junges Paar ab, er taubstumm, sie mit Rastas, falschen langen Naegeln, Rock mit Tigermuster und ewig schlaefrigem Blick a' la 'mi schiesst alles so ah!'
Ich denke, auch fuer sie war es einfach noch viel zu frueh! :-)

Er hingegen, der taubstumme Typ, war richtig aufgeregt je mehr Stunden vergingen, er freute sich riesig auf die kommenden Tage und "sprach" sozusagen mit allen, auch wenn er Haende und Fuesse dafuer brauchte, richtig sympathisch :-))

Und dann stieg noch ein weiterer Typ dazu - sportlich, 'gut' aussehend koennte man sagen, dickes Buch in der Hand und....das wars....
Waehrend der ganzen Zeit sprach er kein Wort wenn nicht eine Frage an ihn gerichtet war, sagte weder Hallo noch sonst was, wich den Blicken, den Menschen aus und hatte immer den gleichen Gesichtsausdruck, den gleichgueltigen!
(Also do isch miar dr Taubstumm im Verglich grad ans Herz gwachsa, smile)

Es folgten einige Stunden im Bus auf holprigen Strassen und mit einem genervten, draufgaengerischen Fahrer - an Schlaf war da eingentlich nicht zu denken und bis anhin waren die Speedboote schon fast angenehmer als diese "Seifenkiste" :-)

Angekommen in Surathani hatten wir ein wenig Zeit bis es dann weiter mit der Faehre ging.
Wir konnten bereits eine Unterkunft fuer die kommenden Tage in Ko Samui aussuchen, entschieden uns fuer 5 Tage im "Montien Hotel" in einem Bungalow und schon ging es weiter in einem noch kleineren Bus bis zur Faehre.
Nur, dieser Bus fuehrte uns erst wirklich dorthin, bis der ganze Bus mit Touristen und Gepaeck vollgestopft war: so fuhren wir 1 bis 2 Mal im Kreis, gabelten immer wieder weitere Touristen auf, bis es wirklich keinen freien Platz mehr fuer Niemanden gab; das Gepaeck war verteilt zwischen den  Beinen, auf den Knien und auf dem Dach...

Angekommen auf der Faehre liessen Nicole und ich den Rucksack an und setzten uns so auf die Stuehle - wir waren einfach zu muede und lehnten uns direkt auf unser Gepaeck und doesten die restlichen Stunden vor uns hin....

Nun ein paar Worte zum Hotel: kleines, suesses Bungalow, Meeresrauschen im Hintergrund, Abendessen direkt am Strand, live Schmuse-Gesang und Mondschein....
Manchmal schon fast zu viel Romantik fuer unsere Begriffe, grins

(also do wird ma mengsmol schu fascht depressiv bi all dena verschmusta Paerli und dem "Paarigs-Gesuelze" vu Live-Musik, Nici und i bevorzugen denn a Action- oder Komikfilm im TV, hihi :-)

03. Dezember 2008

Heute gibt es einen Ferien-Tagebuch-Eintrag !! grins....
Und dieser geht so:

STRAND, MEER, SWIMMINPOOL, AM STRAND SPAZIEREN, LESEN, DOESEN, TRAEUMEN, VIEL SONNE, MAISKOLBEN VOM GRILL ESSEN, MIT KATZEN UND HUNDE DES HOTELS SPIELEN........

So ungefahr sehen nun die kommenden Tage in Ko Samui aus :-)
Ich moechte ja euch zu Hause auch nicht immer zu sehr "foltern" mit meinen Eintraegen, darum fass ich mich heute kurz, smile!

04. Dezember 2008

....immer no Feria-Tagebuach-Itrag :-)

BLAUER HIMMEL, WEISSER SAND, LEUCHTENDES WASSER UND BEOBACHTEN DER HOTELGAESTE :-)

Beispiel unser, wir vermuten mal, Israeli: grosser braungebrannter Typ, ganzer Koerper enthaart, seeeeehr auf Aussehen bedacht!!
Dieser Typ ist so extem auf sein Aussehen fixiert, dass er uns manchmal schon leid tut, da er es einfach uebertreibt.
Er traegt ganz enge Badehosen, noch mit der "alten" Unterhosenform, und mit einem Military-Muster gedruckt - nun, am Strand werden die sonst schon knappen Badehosen zu einem String mutiert wenn er sich sonnen moechte - dann "klappt" er die Hosen einfach in die "Arsch-Spalte" (sorry fuer den Ausdruck) und sonnt sich noch die Arschbacken dazu, unglaublich hihi....

Und damit er dann noch ganz cool wirkt, sehen wir taeglich ein neues Tatoo auf seinem Koerper, natuerlich ein gefaelschtes, schmunzel

Arma Schiesser.....ayayayayy !! 

05. Dezember 2008

Auch heute werde ich mich kurz fassen, hier die wichtigsten Nachrichten des Tages :-)

Wir haben von Barbara den Tip bekommen, bei einem Schweizer ein "Heimweh-Essen"  zu geniessen (nur kei Angst, miar haend kei Fondue gaessa :-) 
Restaurant CHEZ ANDY Steakhouse !! :-)
Und ich kann es wirklich nur weiterempfehlen, schmunzel
Nicole hatte Wiener Schnitzel und Pommes, Rosy Roesti mit Zueri-Geschnetzeltes und als Dessert gab es noch Oepfelkuechli mit Vanillesauce, mmhhh!!

06. Dezember 2008

VISUM !!
Am 09. Dezember waeren bereits die ersten 30 Tage um. Dies bedeutet fuer uns, wir muessen mal raus......

In Pathong hatten wir gesehen, dass es extra "Tagesausfluege" gibt, wo man sich einen Stempel im Pass holt, und danach wieder zurueckfaehrt.
So hatten wir dies vor 2 Tagen auch hier auf der Insel gebucht und entschieden uns fuer Malaysia.
Der Plan stand, 04.40 werden wir abgeholt, das hiess fuer uns kurze Nacht - seehr langer Tag!

Mit mehr als 20min. Verspaetung, wir wurden in der Zwischenzeit von Moskitos erstochen, kam dann doch ein sehr junger Mann, der uns mit seinem Pick-Up abholte; die Sitze im Auto waren schon voll, hinten auf der Ablageflaeche sass bereits ein Maedel und so setzten wir uns zu ihr...
Wir kamen uns vor wie bei einem Viehtransport! :-)
Wir holten noch einen weiteren Kandidaten ab, Holger, 40 Jahre jung, aus Deutschland, arbeitet jedoch in Thailand, und so war dann die Runde komplet!

Wir hofften doch sehr, dass wir die lange Reise bis Malaysia nicht mit diesem offenen Jeep hinter uns bringen mussten, doch wir wurden schnell beruhigt, ein Kleinbus wartete spaeter auf uns..

Auf der Faehre begannen wir  unseren mitgebrachten Proviant zu verzehren und zu fruehstuecken - es war ja noch immer schrecklich frueh und nur langsam wich die Dunkelheit dem hellen Morgenlicht...
Heute wuerde es keinen sonnigen Tag geben, dies war sofort zu erkennen. Das Meer war wild und die Luft roch nach Regen..

Holger setzte sich gleich zu uns und unterhielt uns.... fuer den Rest des Tages! :-)
Ganze geschlagene 16h lang, ausser wenn wir kurz doesten oder ein bischen Musik hoerten - er schien da eine gewisse "Ausdauer an Unterhaltung" zu haben.... grins!

Nun diese Ausdauer an Unterhaltung (oder anders gesagt, an lautem Geschwaetz) fand dann doch nicht bei allen im Kleinbus positiven Beifall, ganz im Gegenteil.
Es war mittlerweile zwischen 08.30-09.00, die restlichen 5 Personen im Bus versuchten zu schlafen oder traeumten vor sich hin - bis auf eine Person, die unser Gelaechter und "Schwatz" so gar nicht lustig fand und dies auch laut UND im falschen Ton kundtat....
OOOH ehe wir uns versahen, kriegten sich die zwei Streithaene (also Holger und dieser genervte Mitfahrer) in die Haare, standen im Bus (bei fahrendem Bus!) und griffen sich Verbal und mit Haenden an!
Mamma mia, das faengt ja schon gut an, und mit diesen Personen sollten wir den Rest des Tages verbringen ? Huch!

Also bloss nicht mehr lauft auffallen, ein bischen schlafen und hoffen, dass sich die Gemueter wieder beruhigen...

ACHTUNG GSCHICHT ISCH NO NID FERTIG, ABER D STUND IM INTERNET DAFUER SCHU :-(
MUASS JETZ HOERA SCHRIEBA, ABER DR RESCHT VUR GSCHICHT FOLGT BALD :-) BYEBYE !!
(ok, jetz isch 26. Dezember, i kann d Gschicht fertig schrieba :-))

Kurz danach kam auch schon der 1. Zwischenstop und loeste ein bischen die angespannte Atmosphaere im Bus...
Die Fahrt dauerte lang, sehr lang.....es regnete, z.T. fast stuermisch und der Fahrer dueste mit rasendem Tempo die Strasse entlang.
Dann war es soweit, wir kamen an eine kleine Zollstelle an, die Grenze zu Malaysia !!

Wir stiegen aus und  befolgten den Anweisungen: Stempel von Malaysia im Pass verewigen lassen, einmal zu Fuss um das kleine Zollhaeuschen rumlaufen (also das meini wortwoertlich, wuerkli eimol z Fuass z ringelum laufa :-)) und dann auf der anderen Seite des Haeuschens den gleichen Pass wieder vorweisen, hihi
Praktisch bei den identischen Personen, welche den 1. Stempel im Pass gesetzt hatten, smile

Danach hiess es wieder zu Fuss zur Thai-Grenze laufen und nochmals den Thai-Stempel setzen  lassen, et voila', das war's.....
Verarschung auf legale Weise, das positive daran, es schafft einige Arbeitsplaetze :-)

Die weniger erfreuliche Nachricht war, dass das Visum nun nur noch 15 Tage gueltig ist und nicht mehr 30, dies seit gut einer Woche!

..... New Zealand, wir kommen frueher als geplant ! :-)

07. Dezember 2008

Grau, grau und nochmals grau...
Wir lassen uns nicht einschuechtern und gehen trotzdem mit Bikini und Sonnencreme an den Pool, in der Hoffnung, es werde noch sonnig...

Mmhh auf die Sonne warteten wir vergeblich, so gingen wir wieder zurueck ins Zimmer und duschten - schliesslich gab es fuer uns noch genuegend Alternativen bei schlechtem Wetter, Internet-Caffe', smile

Dank unserer Homepage haben wir immer wieder was zu tun (Raeusper) und einiges aufzuholen.

Aber wir sind ja auf Reisen und in unendlich langen Ferien und so wird jedes bischen "Arbeit" auch wieder mit schoenen Stunden belohnt! :-)
(binera Fussmassage bsp., mmmhh, wenn ma dae Luxus nu au dahei haetti, grins)

08. Dezember 2008

Dieser heutige Tag und Eintrag wird URSI FREI und URSINA SPRECHER gewidmet !!
VIELEN, VIELEN DANK FUER EURE LIEBE SPENDE !!

Schnell waren wir uns einig wie diesen Zustupf sinnvoll einzusetzen! :-)
Wir waren bei unserem Schweizer "chez Andy" essen, es gab ein zartes, saftiges Filet, Kartoffeln in Alufolie und eine Schuessel Salat!
Mmmhh wie zu Hause!

Und als "Dessert" liessen wir unsere Fuesse massieren und traeumten vor uns hin....

Grazie mille ihr Lieben, wir haben es wieder mal sehr genossen und fest dabei an euch gedacht !! :-)
(Spende wurde mit Fotos festgehalten :-))

09. Dezember 2008

Und wieder hiess es Tapetenwechsel!
Wir wollten noch eine weitere Insel erkunden und schon bald mussten wir auch einige Tage fuer Bangkok und einen Thai-Kochkurs einplanen.
Dass unser Visum nur noch fuer 15 Tage und nicht fuer 30 Tage verlaengert wurde, hat natuerlich unsere Plaene ein bischen "durcheinander" gebracht, aber wir haben uns schnell entschieden, wir gehen dafuer 2 Wochen frueher als geplant nach Neuseeland und beenden unseren Asienaufenthalt :-)

Den Rucksack hatten wir groesstenteils bereits am Vorabend gepackt, kurz noch fruehstuecken und aus-checken und schon steht auch schon unser Abholdienst vor uns, der Kleinbus-Chauffeur hatte ein weisses Hemd an mit blauen Streifen auf den Schultern, er sah wie ein richtiger Schiffskapitaen aus! :-)

Er brachte uns zu einem kleinen Hafen, wo unser Speedboot ankommen wird, welches uns auf die naechste Insel Ko Phangan verfrachtet.
Immer mehr Menschen kamen an, und man konnte gut erkennen, dass viele dieser Touristen auf die gleiche Insel pilgerten - am 12. Dezember steigt da naemlich die grosse Vollmond-Party mit Trance-Musik und 30.000 Anhaengern, angeblich.... :-)

Angekommen in Ko Phangan wurden wir bereits wieder erwartet und wurden zur naechsten Bleibe gebracht. Diese Insel hat mehrere Kuesten und Straende und wir haben uns fuer die ruhigere Seite entschieden - und so war es dann auch...

Es folgte eine 15 min. Fahrt auf die noerdliche Seite der Insel, angekommen in unserem Guest-House waren wir ueberwaeltigt von der Schoenheit des Meeres, tuerkisblau, der Strand schon fast abgeschieden, menschenleer und unser Hotel hat den Flair von einer privaten Unterkunft, TRAUMHAFT!
Slogan des Hotels: we are Family :-) !!
Dies allein bestaetigt schon unsere ersten Eindruecke! :-)

Wunderschoene, offene Atmosphaere, immer und ueberall Blick aufs Meer, sanfte Musik.....
(ok, langsam hoert es sich schon fast an als waeren wir in den Flitterwochen, und natuerlich ist dieser Platz ideal fuer verliebte Paerchen, doch ich denke, wir werden diese 5 Tage schon irgendwie ueberstehen, grins)

10. Dezember 2008

Wir haben das Zimmer inkl. Fruehstueck, was wieder bedeutet den Wecker zu stellen, es gibt "nur" bis 10.00 Fruehstueck ("nur"....grins)

Nach dem Fruehstueck legen wir uns auf die Liegestuehle und geniessen ds kuehle nass im Pool - und wir sind immer fast alleine, unglaublich!

Ein langer gemuetlicher Tag, mal auf der Veranda, mal wieder auf der Liege, Relax pur!!
Doesen, lesen, planschen, nichts tun und dann wieder mal was Feines essen und trinken...

Falls jemand mal eine wirkliche Auszeit braucht, kann man das "Cookie's Salad Resort" nur empfehlen!
'Dolce far niente' geht ueberall, nicht nur in Italien !! :-))

11. Dezember 2008

I saega nu:
WWW.COOKIES-PHANGAN.COM

Traumhaft schoen, paradiesich der Ausblick.......

12. Dezember 2008

Der morgen scheint ein bischen bewoelkt zu sein, aber nicht weiter schlimm, wir hatten beschlossen, ein Motorbike zu mieten und kurm mal in die "Zivilisation" (sprich ins naechste Dorf) zu fahren :-)

Nicole hatte schon mal das Bike fuer uns gesteuert, diesmal war es jedoch eine Herausforderung: vor uns lag eine laaange geteerte Strasse, danach folgte eine hilprige, unebene Naturstrasse und alles mit extrem hoher Steigung!!
Na dann, gute Fahrt ! :-)

Den 1. "Stutz" ging ich mal zu Fuss, damit Nicole alleine auf dem "Pfupf" die steile Fahrt testen konnte: kurz Gas geben und schon war sie weg!
Ich hoerte nur noch Lim, ein Restaurantangestellter aus Burma, der laut hinterhehr schrie: NICHT SO SCHNELL, NICHT SO SCHNELL UND FAHR VORSICHTIG!! smile

Nici hatte aber die Strassen und das Bike schnell im Griff, die Strassen hier waren echt wie auf einer "Berg-und-Tal-Fahrt", entweder ging es steil hinunter oder wieder steil hinauf :-)

In TongSala angekommen, schlenderten wir durch einen Supermakt und hielten auf dem Rueckweg noch bei einem Internetcaffe an!

(zum Glueck haet ma koenna Toeffli miata und nid Velo's - i glauba dia Strecki haettemer nia gschafft, hihi :-))

13. Dezember 2008

Pechtag fuer Nicole :-(
Ihre Strandtasche mit Fotoapparat ist mal kurz und gar nicht so fest auf den Boden gefallen...
Doch die Olympus-Kamera fand das gar nicht so lustig und hat dementsprechend zickig und aeusserst sensibel darauf reagiert - kurz gesagt: sie spinnt jetz !!

Einige der Hotelgaeste waren gestern an der beruehmten Vollmondparty, die wir uebrigens ausgelassen hatten, und dementsprechend sahen heute morgen ihre Gesichter aus, grins!

Wie immer war der Tag hier einfach nur relaxt und wunderschoen!
Obschon wir abends immer sehr frueh ins Zimmer gehen und einen DVD-Abend gestalten, kommen wir morgens fast nicht aus den Federn...

Ich werden diesen Ort sicher vermissen und gerne zurueckdenken - auch wenn man das ewige Nichtstun ueber laengere Zeit als "langweilig" bezeichnen koennte..
Aber die Angestellten, inkl. Hunde, des Guest-Houses haben wir schnell ins Herz geschlossen, auch die Kueche ist sehr fein und hat uns immer verwoehnt!
Und da man meistens ueber einige Tage immer mit den gleichen Gaesten in Kontakt ist, hat das Ganze wirklich einen familiaeren Touch!

14. Dezember 2008

Auch wenn das Paradies noch so schoen ist - irgendwann heisst es wieder weiterziehen; und da Nicole und ich kein verliebtes Paar in Flitterwochen sind, sind wir wieder reif fuer den Rummel, Chaos, Dunst und Stau...Bangkok again! :-)

Eine lange Fahrt, resp. ein langer Tag stand uns bevor, wir hatten beschlossen den Weeg mit Speedboot und Car zu bewaeltigen und so mussten wir gute 12h einberechnen..

Zahlreiche Touristen versammelten sich am Treffpunkt, wir bekamen wieder mal einen Kleber fuers T-Shirt und einen fuers Gepaeck und so wusste jeder, wie unser Zielort heisst.
Die meisten gingen nach Bangkok zurueck, wenige auf eine andere Insel, Ko Tao.
Die erste Fahrt auf dem Boot war noch auszuhalten, doch dann der Fahrt auf dem Speedboot war schon haerter und ging an die Nieren - oder an die Galle :-) Wuerg!
Gluecklicherweise sind unsere Magen nicht so empfindlich, doch selbst wir konzentrierten uns und kauten immer schneller unsere Kaugummis! :-)

Nach einigen Stunden hatten wir die erste Etappe auf dem Wasser hinter uns, kurz Zeit um Toilette zu benutzen, etwas zu essen und trinken und schon ging es mit einem riesigen Car weitere 7h landeinwaerts Richtung Bangkok.

Als Unterhaltung sorgten 3 Filme oder die wunderschoene Landschaft, welche im Licht der Abenddaemmerung langsam hinter der Dunkelheit verschwand...

Bangkok, dies bedeutet wieder tausende Lichter und mindestens so viele Taxifahrer!
Unser Taxifahrer brachte uns dann in unser Hotel, im Autoradio wurde ein Fussballmatsch von Inter-Mailand uebertragen, welches mich sofort an meinen Vater zu Hause erinnerte :-)
Manchmal ist die Welt so klein :-) !!

15. Dezember 2008

BANGKOK !!
Riesenmillionen-Stadt und wir mittendrin!!
Und was macht man in Metropolen wie diesen? GENAU! :-)
Man sucht sich ein Shopping Center aus und verbringt den ganzen Tag darin, grins

Unser Shopping Center heisst SIAM PARAGON, ich muss jedoch hinzufuegen, dass es ca. 3 Center dieser Siam Paragon's gibt, alle nebeneinander - was wir aber erst am 2. Tag entdeckt hatten, hihi!
Wir haben ganze 12h in diesem Center verbracht und waren somit nie draussen! :-)

Unser Center war jedoch die Luxus-Version dieser drei, somit kamen wir nicht in Versuchung zu viel Geld auszugeben!
Es gab ein Stock mit Luxusautos wie Ferrari, Lamborghini, BMW usw, ein anderer Stock mit einem riesigen Fitnesscenter, ein Riesenkino, ein Stock nur Foodland und schliesslich im untersten Stock das Oceanworld.

Es galt nun systematisch vorzugehen, um die 7-8 Stoecke abzuklappern; zudem hatte jeder Stock noch unzaehlige Gaenge und Verwinkelungen, der Albtraum vieler Maenner sozusagen :-))

Wie schon gesagt, die meisten Shops waren viel zu exklusiv, wir trauten uns nicht mal mit unserem Tramper-Look ueber die einzelnen Schwellen zu treten, hihi
Da gab es Gucci, Coco Chanel, Prada, Dolce & Gabbana, Hermes um nur wenige aufzuzaehlen...
Und, da wir ja kurz vor Weihnachten waren, ertoente aus jedem Stock, aus jedem Laden eine andere Weihnachtsmusik!!!
Nicht mal auf der Toilette hatten wir einige Minuten Ruhe, unser Aufenthalt auf der Kloschuessel wurde mit 'Feliz Navidad' begleitet! :-))

Es brauchte einige Zeit bis wir uns zurechtfanden, aber nach einer Weile hatten wir das Wichtigste fuer uns entdeckt:
1. Internetcaffe mit Riesen-Bildschirmen und coolen Ledersesseln, Getraenke und vor allem schnellen Internet!
2. Foodland, Paradies fuer jeden hungergeplagten Magen, ob italienisch, japanisch, thailaendisch, chinesisch, FastFood oder Suesses, einfach alles!

Im Oceanworld, praktisch im Keller des Centers, gab es eine wunderbare Unterwasserwelt zu bestaunen - die ganze Anlage ist sehr gross, man koennte sogar in einem der Becken tauchen falls man moechte...
Es gab viele verschiedene Fische zu bestaunen, Haie, Pinguine und Riesenschildkroeten, das ganze auf zwei Stoecke verteilt....unglaublich!

Und den kroenenden Abschluss hatten wir dann Abends: unser Zimmer im Hotel war uns nicht wirklich sehr sympathisch, es war eng und die Luft stank nach Abgestandenem, also beschlossen wir am Abend das Kino im Center zu besuchen :-)

Liebend gern haetten wir einen Comic-Film angeschaut, mussten uns aber mit James Bond liebtun, da dieser der einzige war, welcher von der Uhrzeit gepasst haette :-)
Wir hatten nur noch wenige Minuten Zeit bis zum Filmstart, doch allein die Bestellung der Kinobillete war fuer mich eine 'Ueberforderung', Fragen ueber Fragen!
An der Kasse konnten wir elektronisch den Sitzplatz aussuchen, dann galt es das passende Getraenk und Popcorn auszusuchen und schliesslich hatte man noch 3 verschiedene Geschmacksrichtungen des Popcorns zur Auswahl!
Aber das Tollste kam noch: wir hatten riesige Ledersessel, welche man per Knopfdruck zu einer Liegeflaeche betaetigen konnte, praktisch wie zu Hause auf dem Sofa, hihi
Und da diese Gebaeude immer total unterkuehlt sind (Klimaanlage auf Hochtouren!) hatte jeder noch eine Decke dazu!! SO SCHOEN!! smile

Bevor der Film aber startete, erschien der Koenig auf dem Bildschirm, hielt eine Rede und alle Kinobesucher standen auf, Hand auf die Brust und sangen die Nationalhymne oder so....hans jo nid verstanda :-)
Beeindruckend!
Nicole und ich verstanden erst gar nicht was da vor sich ging - wir hatten schon eine "Kinovorstellung" bevor der Film ueberhaupt anfing, grins!!

16. Dezeber 2008

Cooking-Class!!
Oh heute beginnt der erste unserer Thai-Kochkurse in Bangkok.
Ich war ehrlich gesagt ein wenig aufgeregt und nervoes, hoffentlich werde ich mich nicht allzu tolpatschig anstellen und hoffentlich muessen wir keine Fische, Meeresfruechte oder ganze Huehner ausnehmen und "filettieren" ....brrr...

Aber all die Befuerchtungen waren umsonst, im Gegenteil, das meiste wurde fuer uns schon gehackt und zerkleinert, so dass wir nur noch die verschiedenen Zutaten spielend leicht in den Wok hinzugeben mussten, so simpel :-)
Und ganz nebenbei wurde von vielen helfenden Haenden immer wieder sauber gemacht und das Geschirr gespuelt, wenn das zu Hause nur auch so einfach waere! :-)

Aber nun der Reihe nach: 
Die Schule bat uns bei der Reservation in der Lobby des Hotels 'Sheraton' zu warten, ein Kleinbus der Schule holt uns dort ab.
Nicole und ich hatten Tags zuvor den Skytrain entdeckt, aehnlich wie eine Metro, und so konnten wir uns bereits frei bewegen und brauchten kein Taxi mehr zu bezahlen!
Im Kleinbus waren bereits Kursteilnehmer aus Kalifornien und wir holten weitere Personen ab.
Aber der Bus stand staendig im Stau und wir brauchten sehr lange, bis wir dann in der Kochschule ankamen.
Schliesslich war dann die Runde komplett  und wir konnten beginnen...

Es hatte Teilnehmer wie schon gesagt aus Kalifornien, Holland, England, Vater mit Tochter aus Neuseeland und viele Flugbegleiter verschiedener Gesellschaften, die den freien Tag in Bangkok sinnvoll nutzen.

Die Koechin und ihre "Assistentin und Uebersetzerin" waren stets lustig und hielten uns die ganze Zeit bei guter Laune :-)
Pro Kurs gab es 4 Mahlzeiten die Zubereitet wurden, Nicole und ich hatten die Woche 4 Kurse belegt, und der 2. Kurs begann bereits am gleichen Nachmittag!

Das hiess fuer uns ca 7h kochen und 8 Gaenge verspeisen, mamma mia!
Uns wurden die einzelnen Zubereitungen der Gerichte (wie selbstgemachte Curry-Paste oder Fruehlingsrollen) vordemonstriert und wir erhielten dann auch weitere Informationen und Erklaerungen zu den einzelnen Zutaten..
Einige der fertigen Gerichte koennt ihr auf der Fotogallerie entdecken!

Mmmhh a Guata!

17. Dezember 2008

Heute haben wir frei, grins, ich meine keinen Kochkurs! :-)
Und da wir ja trotzdem immer was zu "arbeiten' haben, verbringen wir einige Stunden im Internet des Shopping-Centers...

Die Thais lieben anscheinend sehr unterkuehlte Raeume und Einkaufszentren - unglaublich, aber am liebsten haetten wir eine Decke um uns einzuwickeln waehrend wir am PC sitzen..

(d Nicole haet a Tiramisu' kauft und ipacka loh, und in dia Schachtla haends sogar a Plastikbuetali inaklebt wo mit Ieswuerfel gfuellt gsi isch, hihi - also do haend d Salmonella kei Chance, do fruert vorher alles ab!)

18. Dezember 2008

Heute war wieder Kochschule angesagt, jedoch nur morgens, also gemuetlich und mit 4 Gaengen und nicht 8 wie am 16. Dezember 2008
(isch z'wohr alles uh fein gsi, also miar haends guat moega essa, grins)

Dafuer hatten wir heute noch etwas spezielles auf dem Tagesprogramm, wir besuchten einen einheimischen Markt, mit lauter Fruechte, Gemuese, und Fleisch, Fisch aller Art....
Die Zutaten fuer die heutigen Gerichte wurden uns gezeigt und erklaert, wir sind gespannt, ob wir in der Schweiz all diese Zutaten in dieser Art finden werden :-)

Es hat Spass gemacht, einen richtigen einheimischen Markt zu sehen, war jedoch z.T. fuer unser Riechorgan eine echte Herausforderung! :-)

Heute hatten wir mit sehr vielen Deutschen (Flugbegleitern) Kochkurs, immer wieder interessant zu hoeren, woher die Menschen kommen und was sie so machen...

Den Nachmittag entschieden wir uns dann in der beruehmten Khao San Rd. zu verbringen und unsere letzten Einkaeufe in Thailand zu machen.
Nach Thailand wird es dann wieder schwieriger und vor allem teurer spezielle Sachen und Mitbringsel zu besorgen, und in Gedanken hatten wir uns schon vorgenommen, ein Paket nach Hause zu schicken - wobei das Paket sicher 3x teurer ist als der Inhalt, grins

19. Dezember 2008

Letzter Tag Kochkurs! 
Mittlerweile kennt uns die ganze Schule, der Fahrer der uns morgens abholt, die Koechinnen und Assistentinnen...
All diese Frauen sind immer sehr aufgestellt, scherzen und nehmen uns hoch :-)
Und die Koechinnen sind mit Leib und Seele dabei, richtig geschaffen fuer diesen Beruf, ihre Augen strahlen bei jedem fertigen Gericht  wenn es darum geht, zu kosten :-)

Wir hatten sehr schoene Tage und wirklich viel Spass dabei, schon fast schade, sich wieder von diesen Thai-Frauen zu verabschieden, aber das kennen wir ja bereits....

Highlight des Tages war jedoch Nicole und ihre neue Fotokamera!!!
In Ko Phangan ist ihr die Fotokamera, resp. die Tasche kurz runtergefallen und von da an hat die Kamera gespuckt, obschon sie wirklich schon fast "sanft" in der Badetasche gefallen ist..
Nun gut, gestern purzelte sie noch ein 2.mal vom Bett runter, was schliesslich das definitive AUS der Kamera bedeutete, ups! 
(also OLYMPUS isch den recht heikel, nu so als Tip)

Und so gab es nichts mehr zu ueberlegen und Nicole machte sich ein Weihnachtsgeschenk! :-)
Eine Sony-Camera inkl. Tasche (guat, falls das Ding wieder mol vu as wo abakeit, pssst :-)) und Speicherkarte!
Schon fast ein Schnaeppchen, grins!

Das Beste daran ist jedoch, dass Nici nun noch mehr Spass hat als mit der Olympus, und die Fotos super werden!
Juppie !!!!

20. Dezember 2008

ByeBye Bangkok, ByeBye Thailand!

Unwahrscheinlich, manchmal beaengstigend, aber auch diese Zeit ist schon vorbei - HALBZEIT !!
(d Nici haet jetz grad no z richtiga Liadli dr zua gsunga: wer hat an der Uhr gedreht, ist es wirklich schon so spaet, lalalalaaaaaaaaaaa :-))) miar sitzen glaub schu wieder z lang im Internet, grins)

Ehrlich gesagt, freuen wir uns aber auch RIESIG  auf etwas ganz Neues!

Wir packten wieder mal unsere Sachen und machten uns Flugtauglich. Da wir 2 Wochen frueher als geplant nach Neuseeland fliegen, mussten wir fruehzeitig dort sein und unsere Ticket umschreiben lassen.
Nun alles ging sehr schnell und unkompliziert und nun galt es, sinnvoll die Zeit zu verbringen, smile!

NEIN, falsch gedacht, wir stopften uns nicht voll mit Leckereien, wir suchten einen Coiffure auf, jawohl!! :-)
Unsere Haare haben in 3 Mt. mit Sonne, Meer und Strand einiges mitgemacht und so beschlossen wir, beim Profi unsere Haare zu schneiden...
Dass wir aber auch schon einige weisse Haare mehr haben, lassen wir mal so stehen.... :-(
(Reisa macht glaub alt - oder besser gsait, i bin a Stuck aelter als viel Luet wo uf Reisa sind, d Nicole und i entdecken bi ues jeda Tag neui wiessi Hoor :-))

Es gab 2 Varianten, 500Bath bei einer normalen Frisoese oder 1500Bath beim Profi!
Und so dachten wir, wenn schon, denn schon, und wollten die neue Frisur vom Herrn mit Locke...

Er machte jedoch ein seltsames Gesicht, als er unsere "Haarpracht" begutachtete, schon fast ein bemitleidendes, ojeee.....

Aber es ging alles gut, meine Haare wurden um einige cm gestutzt und gerade gefoehnt - nach 3 Mt. wieder mal einen Tag ohne Locken!! Juhuuuuui !!!! grins
Und Nicole wurde um ca. 2kg Haarpracht erleichtert, die abgeschnittenen Haare haetten gut fuer einige Toupe's gereicht! :-)

NEW ZEALAND, WIR KOMMEN !